Suche
Deutsch
Titel
  • English
  • 正體中文
  • 简体中文
  • Deutsch
  • Español
  • Français
  • Magyar
  • 日本語
  • 한국어
  • Монгол хэл
  • Âu Lạc
  • български
  • bahasa Melayu
  • فارسی
  • Português
  • Română
  • Bahasa Indonesia
  • ไทย
  • العربية
  • čeština
  • ਪੰਜਾਬੀ
  • русский
  • తెలుగు లిపి
  • हिन्दी
  • polski
  • italiano
  • Wikang Tagalog
  • Українська Мова
  • Others
  • English
  • 正體中文
  • 简体中文
  • Deutsch
  • Español
  • Français
  • Magyar
  • 日本語
  • 한국어
  • Монгол хэл
  • Âu Lạc
  • български
  • bahasa Melayu
  • فارسی
  • Português
  • Română
  • Bahasa Indonesia
  • ไทย
  • العربية
  • čeština
  • ਪੰਜਾਬੀ
  • русский
  • తెలుగు లిపి
  • हिन्दी
  • polski
  • italiano
  • Wikang Tagalog
  • Українська Мова
  • Others
Titel
Abschrift
Nächste Seite
 

Die wissenschaftlich erwiesenen Vorteile von Meditation und Gebet, Teil 1 von 2

2023-01-04
Sprache:English
Details
Herunterladen Docx
Mehr erfahren
In Zeiten der Unsicherheit und des Stresses wenden sich immer mehr Menschen der Meditation und dem Gebet zu, um ihr Gleichgewicht oder ihre Verbindung zu Gott zu finden. Eine Umfrage aus 2017 zeigt, dass sich der Anteil der Erwachsenen in den USA, die Achtsamkeit, Mantra-basierte und spirituelle Meditation praktizieren, zwischen 2012 und 2017 verdreifacht hat, von 4 Prozent auf mehr als 14 Prozent. Die Hälfte der US-Bürger hat während der Covid-Pandemie in den letzten drei Jahren gebetet, und die Welt betet auch für die Menschen in der Ukraine (Ureign) seit dem Beginn der russischen Invasion.

Trotz ihrer langen Geschichte haben Meditation und Gebet erst in den letzten Jahrzehnten begonnen, sich in etwas Wissenschaftliches zu verwandeln. Zahlreiche Studien aus den Bereichen der Psychologie, der Verhaltensmedizin und der Neurowissenschaften belegen die sichtbaren Vorteile von Meditation und Achtsamkeitspraktiken. Psychologen und Verhaltenstherapeuten haben die Wirksamkeit von Meditation und Achtsamkeit schnell erkannt: Meditation hilft, Stress abzubauen, verbessert die Konzentration, verringert Symptome von Depressionen und Angstzuständen, lindert Schmerzen und Schlaflosigkeit und vermittelt ein Gefühl von Glück.

Nicht nur Meditation verändert das Gehirn. Beten verändert es auch. Es gibt eindeutige Beweise dafür, dass Beten Ängste und Stress abbaut, inneren Frieden ermöglicht und sogar die Fähigkeit erhöht, Schmerzen zu ertragen. Aufrichtiges Beten ist eine Art der Achtsamkeit. Dr. Michael Baime, Direktor des Penn-Programms für Achtsamkeit, sagte, dass Achtsamkeit die neuronalen Verbindungen im Gehirn verändert.

Aufrichtiges Beten kann auch als tiefe Meditation erlebt werden, wie im Fall von Dr. Scott McDermott, Pastor der Vereinigten Methodistischen Kirche. Barbara Bradley Hagerty wurde inspiriert von Dr. McDermotts Erfahrung. Sie besuchte das Labor von Dr. Andrew Newberg, um dabei zu sein, wenn das Gehirn des Pastors während des Höhepunkts seines Gebets gescannt wurde.

2016 stellte Dr. Michael Ferguson, damals Doktorand, die Frage, ob verschiedene Meditationsstudien ähnliche Hirnabschnitte hervorheben. In dem Projekt an dem er teilnahm, wurden die Gehirnaktivitäten von Mitgliedern der „Kirche der Heiligen der Letzten Tage“ gescannt, während sie beim Höhepunkt ihres Gebets „den Geist spüren“. Die Auswirkungen sind tiefgreifend. So viele spirituelle Traditionen der Welt berichten von einem tiefen Gefühl des Einsseins mit einer transzendenten Quelle, das oft mit einer größeren wohltätigen Haltung einhergeht.
Mehr sehen
Besser leben  2 / 29
1
2023-01-18
11917 Views
8
2021-05-15
3333 Views
14
2020-06-25
3128 Views
16
2020-02-18
3994 Views
21
2019-04-03
7334 Views
23
2021-09-14
3273 Views
24
2019-09-25
3366 Views
25
2019-08-14
4431 Views
26
2019-04-06
5234 Views
27
2018-04-18
4237 Views
28
2021-01-09
2339 Views
29
2020-01-10
6835 Views
Weiterleiten
Weiterleiten an
Einbetten
Starten bei
Herunterladen
Mobil
Mobil
iPhone
Android
In mobilem Browser ansehen
GO
GO
Prompt
OK
App
Scannen Sie den QR-Code
oder wählen Sie das entsprechende System zum Herunterladen.
iPhone
Android